Eheprobleme – Wie finden Sie den besten Anwalt?

Andreasfinger

Vielleicht haben Sie sich erst vor wenigen Jahren das Versprechen für die ewige Liebe gegeben, doch heute sieht das alles anders aus. Sie blicken nicht mehr durch eine rosarote Brille, sondern ertragen das Zusammenleben mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin nicht mehr. Natürlich würden wir niemals dazu raten, dass Sie sich sofort scheiden lassen. Versuchen Sie Ihre Ehe durch eine Therapie oder andere Maßnahmen zu retten. Sind Sie aber fest entschlossen, sich von Ihrem Partner/Ihrer Partnerin zu trennen, brauchen Sie einen passenden Scheidungsanwalt. Doch aufgepasst, denn nicht jeder Anwalt kann Ihre Interessen optimal vertreten. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei der Suche achten müssen.

 

Brauchen Sie einen Anwalt?

Eine Frage vorneweg brennt Ihnen sicherlich auf dem Herzen: Benötigen Sie einen Anwalt, um sich von Ihrem Partner/Ihrer Partnerin scheiden zu lassen? In Deutschland ist das oftmals der Fall. Der Grund ist, dass ohne einen Scheidungsanwalt kein Scheidungsantrag gestellt werden kann. Immerhin dürfen Sie einen Scheidungsantrag nicht selbst dem Gericht übermitteln, sondern dies muss ein Anwalt tun. Somit kommen Sie nicht um einen Scheidungsanwalt herum, weshalb wir wieder zu der Frage kommen, worauf Sie achten müssen. 

 

Punkt 1: Vergleichen

Über die Jahre haben sich immer mehr Scheidungsanwälte etabliert, was keine große Überraschung ist. Immerhin scheiden sich immer mehr Ehepaare, weshalb hier das große Geld für Anwälte wartet. Doch genau das macht die Suche so gefährlich, denn einige sind nur auf Ihr Geld aus und schützen nicht Ihre Interessen bestmöglich. Deshalb sollte der erste Schritt immer ein Vergleich Ihrer Optionen sein. Überlegen Sie sich, was Sie sich von Ihrem Anwalt erhoffen. Soll er bestimmte Qualifikationen mitbringen, muss sich seine Kanzlei in der Nähe befinden oder haben Sie irgendwelche anderen Bedürfnisse? Je klarer die Vorstellung Ihres Scheidungsanwalts ist, desto leichter fällt es Ihnen später die einzelnen Anbieter auszusortieren. Wir empfehlen Ihnen dabei die Suche übers Internet. Natürlich finden Sie auch im Telefonbuch etliche Einträge, doch das Internet hat einen markanten Vorteil: Sie können sich vorab über den Anwalt informieren. Heutzutage gibt es mehr als genügend Seiten, wo Kunden Dienstleister bewerten können. Dort lesen Sie sofort ab, ob der Scheidungsanwalt positiv oder negativ aufgefallen ist. Aber auch eine offizielle Seite offenbart viele wichtige Informationen zum Anwalt. Stöbern Sie deswegen ein wenig durch das Internet.

 

Punkt 2: Seriös oder unseriös

Einer der größten Probleme ist herauszufinden, ob es sich um einen seriösen oder unseriösen Anwalt handelt. Unseriöse Anwälte outen sich sehr schnell, indem jene schon eine Vorab-Bezahlung verlangen. Bezahlen Sie niemals etwas für eine Leistung, die noch nicht erbracht worden ist. Auch verbindliche Termine sind ein Zeichen dafür, dass der Anwalt nicht gerade seriös ist. Das heißt, Sie machen einen Termin für eine Beratung aus, doch alles, was vor Ort besprochen wird, ist direkt verbindlich. Im Grunde nehmen Sie den Scheidungsanwalt in Anspruch, ohne dass dies Ihr Ziel war. Fragen Sie deshalb vorher immer nach, ob es sich um einen unverbindlichen Termin handelt.

 

Punkt 3: Die Erreichbarkeit

Wie können Sie in Kontakt mit dem Anwalt treten? Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie beim Anwalt anrufen und nur eine Vorzimmerdame an den Hörer bekommen. Das ist normal, denn in den frühen Morgenstunden verbringt ein Anwalt seine Zeit meist im Gericht und gegen Mittag muss er Schriftsätze bearbeiten. Da hat er wenig Zeit Anrufe entgegenzunehmen. Jedoch sollten Sie das Begehr äußern, dass Sie einen Rückruf wünschen. Er sollte dabei auch Rücksicht darauf nehmen, wie Sie zeitlich erreichbar sind. Sollte er zurückrufen, ist das bereits ein gutes Zeichen. Tut er das aber nicht oder ruft erst Tage oder sogar Wochen später zurück, dann sollten Sie lieber weitersuchen. Es zeigt, dass der Scheidungsanwalt kein großes Interesse an Ihnen und Ihrem Anliegen hat. Ebenfalls negativ zeigt sich, wenn Sie beim Anruf nur den Anrufbeantworter oder die Mailbox erreichen. Das ist nicht gerade seriös oder professionell.

 

Punkt 4: Die Verlässlichkeit

Eine hohe Verlässlichkeit ist essenziell, wenn Sie einen Anwalt suchen. Das beginnt schon bei den Rückrufen, aber auch den eigentlichen Terminen. Es muss das Gefühl aufkommen, dass der Anwalt sich für Sie interessiert und versucht, immer das Beste aus der Situation herauszuholen. Aus Verlässlichkeit kann aber auch Vertrauen heranwachsen. Immerhin ist es nicht ungewöhnlich, dass Sie Ihrem Anwalt Dinge zu Ihrer Ehe mitteilen müssen, welche nicht immer leichtfallen. Nur, wenn ein vertrauensvolles Verhältnis besteht, können Sie sich komplett auf den Anwalt einlassen.

 

Punkt 5: Zahlreiche Referenzen

Ein guter Anwalt punktet nicht nur durch eine schicke Kanzlei oder eine freundliche Vorzimmerdame, sondern er bietet auch diverse Referenzen. Nun müssen Sie aber vorsichtig sein, denn es gibt einige Aussagen, die Sie schnell in die Irre führen könnten. Zum Beispiel „Ich habe schon über 200 Scheidungen bewältigt.“ Das klingt zunächst hervorragend, doch hat er diese ganzen Scheidungsverfahren auch bestmöglich für seinen Mandaten abgeschlossen? Davon wird nichts gesagt. Seien Sie mit Referenzen deshalb vorsichtig und prüfen Sie lieber die Aussagen anderer Kunden.

 

Punkt 6: Zeit nehmen

Manchmal fühlen Sie sich wie am Fließband, denn der Rechtsanwalt fertigt einen Mandanten nach dem Nächsten ab. Er nimmt sich keinerlei Zeit für Sie und befasst sich auch nicht mit Ihren Problemen oder Befürchtungen. In einem solchen Fall sollten Sie direkt einen anderen Anwalt suchen. Ein guter Scheidungsanwalt nimmt sich immer ausreichend Zeit für Sie und klärt mit Ihnen alle Punkte, welche Ihnen auf den Herzen brennen. Außerdem zeigt er Rücksicht, wenn Sie emotional belastet sind oder Ihnen die gesamte Situation über den Kopf wächst. Insofern ist ein guter Scheidungsanwalt nicht nur eine Hilfe, sondern auch ein großer Halt.

 

Punkt 7: Für jeden verständlich

Haben Sie sich schon einmal mit dem deutschen Scheidungsrecht befasst? Falls ja, haben Sie bestimmt bemerkt, wie unglaublich kompliziert es sein kann. Jemand, welcher sich damit nicht auf einer täglichen Basis beschäftigt, versteht nur wenig. Umso wichtiger ist, dass Ihnen Ihr Anwalt alles einfach und verständlich erklärt. Ohne irgendwelche komplizierten Fachbegriffe. Sollten Sie Fragen haben, muss der Anwalt immer ein offenes Ohr haben. Es ist nämlich ganz normal, dass Sie nicht alles auf Anhieb verstehen. Wie der Anwalt jetzt damit umgeht, zeigt, ob er die richtige Wahl ist.

 

Punkt 8: Transparente Preise

Ein Scheidungsanwalt ist nicht umsonst, sondern er kann leicht sehr viel Geld kosten. Deshalb sollten Sie schon vorab fragen, welche Kosten in etwa auf Sie zukommen. Auch auf dessen Webseite sollten die Preise transparent nachzulesen sein. Finden Sie nirgendwo die Preise und auch der Anwalt selbst versucht das Thema lieber zu umgehen, sollten Sie skeptisch sein. Immerhin würde Ihnen jemand, der nichts zu verbergen hat, auch klar und deutlich sagen, wie die Preise ausfallen.

 

Punkt 9: Kein Streit

Ein unseriöser Anwalt zielt immer auf eines ab: eine streitige Scheidung. Der Grund ist, dass Streits oftmals dazu führen, dass die Scheidung in die Länge gezogen wird. Dementsprechend müssen Sie den Scheidungsanwalt länger in Anspruch nehmen, was für ihn wiederum erhöhte Gebühren bedeutet. Das Ziel eines guten Rechtsanwalts muss es stets sein, dass eine friedvolle Lösung für beide Parteien gefunden wird. Er wirkt schlichtend und stachelt die Streitereien nicht noch an.

 

Punkt 10: Flexible Kosten

Nicht jeder hat so viel Geld auf der hohen Kante, dass er sich einen Scheidungsanwalt leisten kann. Das sollte aber kein Grund sein, dass Sie weiterhin mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin zusammenleben müssen. Stattdessen sollte der Anwalt flexibel mit seinen Preisen umgehen. Einige Anwälte bieten auch diverse Kostenmodelle, damit Sie den Betrag nicht auf einmal begleichen müssen. Es gibt aber auch viele Organisationen, welche Ihnen bei der Bewältigung der Kosten helfen, wie die Verfahrenskostenhilfe. Gut ist, wenn Sie der Anwalt auch in diesem Hinblick unterstützt, herauszufinden, wo Kosten eingespart werden können oder wo Sie Hilfe erhalten. Dadurch können Sie sich den Anwalt leisten und müssen sich keine allzu großen Gedanken über das Geld machen.