Das Fahrrad lagern im Winter

Andreasfinger

Draußen wird es langsam kälter, was bedeutet, dass auch das Fahrrad entsprechend gelagert werden muss.

Gerade bei dem nassen und matschigen Wetter lassen viele ihr Fahrrad zuhause.

Doch was ist bei der Lagerung zu beachten?

 

Fahrrad entlasten – Ganz wichtig!

 

Eine Möglichkeit ist es das Fahrrad einfach an einer Vorrichtung, was bei leichten Rädern, auch gar kein Problem ist.

Dennoch ist es bei schwereren Modellen wieder etwas anders, besonders da sie nicht belastet werden dürfen.

Die Möglichkeit des Abstellens besteht auch, doch hierbei müssen die Räder weitergedreht werden.

Somit werden nicht immer die gleichen Stellen belastet, was sich auch positiv auf die Fahrradteile auswirkt.

Das Material der Reifen kann zusätzlich durch reduzierten Luftdruck geschont werden

 

So sollten die Bremsen eingestellt werden

 

Hat das Fahrrad Scheibenbremsen, dann sollten die Bremsen angezogen und so fixiert werden.

Jedoch sollte es nicht so weit gehen, dass dadurch womöglich noch der Griff beschädigt werden.

Dadurch sammelt sich nicht unnötig Luft an, doch trotzdem sollten die Bremsen im Frühjahr nochmals überprüft werden.

 

Reinigung und Pflege ist wichtig

 

Im Laufe der Wintermonate kommt es zu zusätzlichen Schmutz.

Anhaftende Flüssigkeiten können nämlich mit dem Lack eine neue Verbindung eingehen, weswegen Sie um eine Reinigung nicht drum herum kommen.

Warmes Wasser und eine Bürste sind dafür am besten, wobei Sie beim Reinigen vor allem auf Schmiermittelrückstände achten sollten.

Solche Rückstände können nämlich gefährlich werden, was bei einem Aluminiumrahmen die Oxidation beschleunigen kann.

Ebenso ist auf Roststellen zu achten.

Rost bildet sich teils an unsichtbaren Stellen, weswegen wirklich auch engere Stellen inspiziert werden sollten.

Dies gilt vor allem für die Schaltung, die beim Fahrrad sehr wichtig ist.

Stellen Sie das Fahrrad dafür auf den Kopf, denn dann kommen Sie leichter an die Unterseite heran.

Einfach eine Decke und Folie darüber legen, dann kann es schon losgehen.

Die Folie ist dazu da, um Schmutzrückstände aufzunehmen, welche sich bei Textilien sehr stark festsetzen können.

 

 

Die Bedenken bei einem Abstellort

 

Der Keller oder eine Garage können legitime Ablageorte sein. Jedoch sollten diese gewisse Auswahlkriterien erfüllen, um so Ihr Rad sicher lagern zu können.

Je nachdem können diese nämlich unterschiedlich ausgeführt sein.

 

Unbedingt auf die Temperatur achten!

 

Achten Sie darauf, dass der Raum keine starken Temperaturschwankungen hat, so sollte der Platz nicht eisig aber auch nicht unbedingt heiß sein.

Deshalb schauen Sie wo das Fahrrad am besten stehen kann. Lieber nicht am Heizungsrohr.

 

Diebstahlsicherung nicht vergessen!

 

Stellen Sie das Rad nicht in einen halboffenen Raum oder sorgen Sie für eine Diebstahlsicherung.

Am besten eignet sich eine abgeschlossene Box oder ein Fahrradständer mit

Schloß.

 

Nicht den Akku vergessen!

 

Gerade bei E-Bikes darf der Akku nicht unten bleiben. Nicht nur, weil er sonst nicht mehr funktioniert, sondern auch wegen des Diebstahls.

Am besten ist es Tiefentladung vorzubeugen, denn der Akku sollte mindestens 60-80% behalten.

 

Fazit

 

Wenn Sie in der Winterzeit Ihr Rad einlagern wollen, dann achten Sie auf Instandhaltung und Pflege.

Dann ist es für Radtouren im Frühjahr bereit.